SW-Ansicht

Dies & Das

Seniorenzeitung: Neustart am 17. September 2020

Eugen Holtkamp

 

Zu Beginn des Jahres 2020 musste die 1. Ausgabe der seit 2006 bestehenden Waltroper Seniorenzeitung

verschoben werden, weil mehrere Redaktionsmitglieder aus gesundheitlichen oder altersbedingten

Gründen aufgeben mussten. Als die 1. Ausgabe Mitte März 2020 praktisch fertig war und Anfang April herauskommen sollte, musste ich wegen der Corona-Krise den Druck stoppen.

Es ist mir nach vielen Bemühungen gelungen, die Voraussetzungen für die Herausgabe der Zeitung in der Corona-Zeit   zu klären. Ich habe  einen neuen Termin für die 1. Ausgabe im Jahre 2020 angesetzt  (17. September 2020) und hoffe, dass nichts mehr dazwischen kommt.

Glück auf!!!

 

Der Seniorenbeirat in Waltrop, 15 Jahre ehrenamtliches Engagement

Eugen Holtkamp

Am Samstag, den 15.8.2020, von ca. 10 bis 12 Uhr, ist der Seniorenbeirat vor dem Seniorentreff auf dem Marktplatz mit einem Informationsstand vertreten.

Diesmal gibt es leider keine leckeren Waffeln, sondern Flyer "15 Jahre Seniorenbeirat" mit einem kleinen Geschenk, passend zur Corona-Zeit: Einfach-Maske.

Der Seniorenbeirat, der 2005 die langjährige „Arbeitsgemeinschaft Senioren der Stadt Waltrop“ ablöste, hat die Besonderheit, dass 5 interessierte Bürgerinnen/Bürger (per Zufallsauswahl) im neuen Seniorenbeirat mitwirken können, und nicht nur die Vertreter von Vereinen, Verbänden und Organisationen. Er versteht sich als Interessenvertretung von ca. 9000 Waltroper Bürgerinnen und Bürgern ab 55 Jahren und besteht aus 16 Mitgliedern sowie deren Stellvertretern.

Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Seniorenbeirates sind für die Dauer der Wahlperiode des Rates der Stadt Waltrop gewählt:

  • 5 stimmberechtigte Mitglieder aus Vereinen, Verbänden u. Organisationen (Delegiertenwahl)
  • 5 stimmberechtigte Mitglieder aus interessierten Bürgerinnen/Bürgern (Zufallsauswahl)
  • 6 nicht stimmberechtigte Mitglieder aus den im Rat vertretenen Fraktionen (Benennung).

Der Seniorenbeirat

 >   vertritt die Interessen der Senioren und nimmt ihre Anregungen und Wünsche 

       entgegen.

 >   berät die parlamentarischen Gremien – Rat und Ausschüsse –  sowie die  

      Verwaltung und macht die verantwortlichen Stellen auf spezifische Probleme der  

      Senioren aufmerksam.

 >   unterrichtet die Öffentlichkeit über Probleme älterer Bürger.

 >    fördert ehrenamtliches Engagement von Seniorinnen und Senioren sowie

 den Austausch und die Solidarität zwischen den Generationen.

 >   wirkt aktiv mit bei Planungen und Verwirklichung von Angeboten und Hilfen für

       Senioren.

Zu wichtigen Themen werden eigene Arbeitskreise und Arbeitsgruppen gebildet.

In  Arbeitskreisen, die offen sind für alle interessierten Bürgerinnen/Bürger,  sind Projekte entstanden, die sehr erfolgreich waren: z. B.  Seniorenkino und Seniorenzeitung. Im  „Seniorentreff“(am Marktplatz) informiert und berät der Seniorenbeirat Bürgerinnen und Bürger jeden 1. und 3. Samstag von 10 bis 12 Uhr.

 

Aktivitäten 2006 bis 2014  u.a.:

  • Jung und Alt

In der Tätigkeit des Seniorenbeirats sind vielfältige Initiativen und Projekte begonnen worden. Beispielhaft wollen wir hier für 2008 die Zusammenarbeit mit der Gesamtschule und der Paul-Dohrmann-Schule in generationenübergreifenden Projekten nennen.

  • Schwimmen ist systemrelevant

Nach der Schließung der Hallenbäder (Lutherbad und Allwetterbad) hat der Seniorenbeirat, zusammen mit anderen Schwimmfans, erreicht, dass wieder ein Hallenbad gebaut werden konnte, in dem nicht nur Schul- und Vereinsschwimmen stattfindet, sondern auch Angebote „öffentliches Schwimmen“ durch die Gründung des Waltroper Bürgerbadvereins, den wir unterstützen.

  • Barrierefreiheit ist kein Luxus

Seit Jahrzehnten konnten Rollstuhlfahrer oder Mütter mit Kinderwagen nicht in den 1. Stock des Rathauses, um die dortigen Ämter oder den Ratssaal und Ratssitzungen aufzusuchen. Der Seniorenbeirat stellte den Antrag an den Rat der Stadt, diesen unhaltbaren Zustand durch den Bau eines Fahrstuhls zu beenden, mit Erfolg!          

  • Homepage des Seniorenbeirats seit 2007

www.seniorenbeirat-waltrop.de

  • Seniorenkino seit 2006

Das Seniorenkino, das zuletzt im Haus der Begegnung, im Rahmen eines geselligen Treffs bei Kaffee und Kuchen stattfand, war sehr beliebt.

  • Seniorenzeitung

Die kostenlose Vierteljahreszeitschrift des Seniorenbeirats der Stadt Waltrop mit 44 Seiten und einer Auflage von 1500 ist wegen ihrer Qualität sehr beliebt.

  • Generationenübergreifende Projekte zusammen mit dem Kinder- und Jugendparlament und mit Schulen, insbesondere mit Realschule und Gesamtschule (Computerkurse, Vorlesen, Garten für Jung und Alt in einer Kleingartenanlage, beruflicher Projektunterricht).

 

Aktivitäten ab 2015 u. a.:

  • Verkehrssituation (Radwege, Ampeln, Buslinien und Haltestellen usw.)
  • Jung und Alt am PC
  • Unterstützung der Waltroper Bücherei, besonders durch ehrenamtliche Kräfte
  • Polizei, Vorträge und Hilfen,
  • Unterstützung Boule-Platz und -spieler
  • Vorträge und Informationen aus dem Gesundheitsbereich (Augenarzt, Allgemeinmediziner, Hörgeräteakustiker, Kardiologe, Krankenhaus, Tagesklinik, Klarahaus, Pflegestufen…)
  • Mobilitätstraining im Bus, Sportangebote
  • E-Bikes Information und Praxis
  • Besichtigungen von Firmen, Gerontotechnik Iserlohn, Remondis
  • Bündnis gegen Armut, Gründung, Unterschriftensammlungen, Resolution
  • Veranstaltungen: Caritas, Seniorenheime, Besuch Franziskushaus, Laden, Zukunftshaus Lebenshilfe und Quartierzentrum Möllerstraße, Alter Graben.
  • Erbrecht usw. Rechtsanwälte, Notare, Testament
  • Ehrenamtskarte
  • Jung und Alt: Kooperation mit KiJuPa und SoVD
  • Aktionen am Seniorentreff: Patientenverfügung,
  • Spaziergängergruppe, zweimal im Monat
  • Das Repair-Cafè im Pfarrheim St. Marien
  • Taschengeldbörse im Büro der Lebenshilfe als neustes Projekt

 

Fazit

Der Seniorenbeirat hat seit 2005  einiges erreicht, kann sich aber nicht zufrieden zurücklehnen: u.a. sind Verkehrssituation, öffentlicher Nahverkehr,  Barrierefreiheit und der Service in der City (öffentliche WCs 2020 wieder angemahnt) unbefriedigend.

 

Neuwahl 2020 - Ausblick

Interessenten, die nach den Kommunalwahlen am 13.9.2020 gerne im neuen Seniorenbeirat mitarbeiten möchten, können sich bei der Stadt Waltrop melden.

 

Kontaktdaten: Seniorenbeirat der Stadt Waltrop, Münsterstr. 1,45731 Waltrop

Vorstand: Erwin Kruszinski, Jürgen Koch, Marianne Masberg

 www.seniorenbeirat-waltrop.de

 

 

Schade, schade, schade: Das Seniorenkino muss endgültig schließen

Nach 14 Jahren musste das allseits beliebe Seniorenkino, das zuerst von Margret Schäferhoff  und später von Ulrike Wulf geleitet wurde, aufgeben. Der Seniorenbeirat bedankt sich bei dem gesamten Kinoteam für seinen jahrelangen engagierten Einsatz.              Eugen Holtkamp

 

Im ersten Seniorenbeirat 2005 wurde im Arbeitskreis „Bildung, Kultur und Sport“ die Reihe „Kino für Senioren“ initiiert. Der erste Film (Comedian Harmonists) wurde dann am 18.10.2006 im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum gezeigt und fand bei allen Senioren/innen großen Anklang, da es auch Kaffee und Kuchen gab und Zeit war für gemeinsame Gespräche.

Diese Kinonachmittage fanden je dreimal im Frühjahr und dreimal im Herbst über all die Jahre (teilweise an verschiedenen Veranstaltungsorten) statt und waren nach wie vor bei den Waltropern sehr beliebt.

Der letzte Termin war am 27. Februar 2020 im Haus der Begegnung…  , denn am 26. März 2020 konnte der angesagte Kinonachmittag wegen der Corona-Pandemie schon nicht mehr stattfinden.

Nunmehr hat sich das Kino-Team entschieden, diese beliebte Veranstaltung nicht mehr stattfinden zu lassen, einmal aufgrund der Pandemie und zum anderen wird das Haus der Begegnung in Kürze abgerissen.

Das gesamte Team bedankt sich für das große Interesse in all den Jahren und freute sich immer über die rege Teilnahme der Waltroper Senioren/innen.

Margret Schäferhoff

EhrenamtsNews

Uwe Paczkowski

Sonderausgabe der EhrenamtsNews

 Der FRNRW hat Informationen zu den anstehenden Kommunalwahlen veröffentlicht. Ich zitiere aus der Ankündigung: 

 Am 13. September 2020 können Sie die Entscheidungsträgerinnen und -gremien in Ihrer Kommune wählen. Ob Wahl der Oberbürgermeisterin oder Landrätin, Stadtrat oder Kreistag, Bezirksvertretung, Gemeinderat oder Integrationsrat – die Kommunalwahlen bieten einen guten Anlass für (flüchtlings-)politische Beteiligung. Schließlich können die Kommunen Nordrhein-Westfalens wesentliche Themen wie die würdige Unterbringung von Schutzsuchenden, die wohlwollende Anwendung des Aufenthaltsrechts oder den umfänglichen Zugang zu Bildung und Teilhabe regeln. Vielerorts konnten Ehrenamtliche durch ihr persönliches Engagement, beharrliche Öffentlichkeitsarbeit und politische Ansprache bereits wichtige Verbesserungen in der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen erwirken.

In dieser Sonderausgabe der EhrenamtsNews stellen wir Ihnen einen Fragenkatalog, sogenannte Wahlprüfsteine, zur Verfügung. Diese Wahlprüfsteine können Sie, angepasst an die Gegebenheiten vor Ort, an die zur Wahl stehenden Parteien und Kandidatinnen verschicken und damit konkrete Aussagen über ihre flüchtlingspolitischen Einstellungen und Ziele einfordern. Außerdem präsentieren wir die flüchtlingspolitischen Forderungen des Flüchtlingsrats NRW zu den Kommunalwahlen.

Wir freuen uns auf eine rege Nutzung der Wahlprüfsteine und wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg dabei, die Flüchtlingspolitik vor Ihrer Haustür mitzugestalten!

 Die News findet man hier:

 https://www.frnrw.de/fileadmin/frnrw/media/EhrenamtsNews/EhrenamtsNews_Sonderausgabe_Juli_2020.pdf