SW-Ansicht

Dies & Das

Nachrichten zum Seniorenbeirat und der Bücherei

Eugen Holtkamp

Seit Ende 2012 die Stadtbücherei am Markt geschlossen wurde, verfolge ich intensiv die künftige Entwicklung einer neuen Bücherei. Mit viel Engagement haben es Seniorenbeirat und motivierte Bücherfreunde geschafft, mit Unterschriftenaktionen, in Initiativgruppen und im Ausschuss für Schule, Kultur und Sport der Stadt wenigstens die Minimallösung einer verkleinerten Übergangsbücherei abzuringen. Da die Räume der alten Bücherei verkauft werden sollten, haben wir das alte Lutherbad, die Realschule, leerstehende Geschäftslokale und die Gesamtschule besichtigt, um einen geeigneten Ersatzstandort zu finden. Auf jeden Fall haben wir es geschafft, dass ab 2013 durch eine Übergangslösung mit abgespecktem Bücherbestand und Personal die Bücherei erhalten werden konnte. Obwohl der Standort in der Mediothek der Gesamtschule nicht ideal ist (wegen der Entfernung vom Stadtkern), blieb er schließlich als einzige realistische Alternative übrig. Ohne die Unterstützung von ca. 20 ehrenamtlichen Kräften im Büchereiteam und Sponsoren gäbe es auch diese Minimallösung nicht.

Schließlich wurde von der Stadt angekündigt, dass eine neue Bücherei als Anbau an das VHS-Gebäude an der Ziegeleistraße über Städtebaufördermittel geschaffen werden könnte, wenn die bisherigen Räume der Stadtbücherei verkauft werden könnten, um als Eigenmittel für den Neubau zu dienen. Meines Wissens besteht die Aufsichtsbehörde in Münster, die für die Genehmigung des Haushaltsplans zuständig ist,  darauf, dass die Haushaltssicherungsgemeinde Waltrop einen Verkaufspreis in  sechsstelliger Höhe erzielt.

Immer wieder gab es Vorschläge, die Bücherei in leerstehenden Geschäftslokalen in der Innenstadt unterzubringen. Dabei verkennt man, dass erhebliche Umbaukosten zu erwarten sind und auch die monatlichen Mietkosten nicht unbeträchtlich sind.

Der Vorschlag, das gesamte frühere Edekahaus zu kaufen, das meines Wissens einem Investor gehört und bestimmt viele Millionen kosten wird, ist realitätsfremd. Diese Millionen werden im Haushaltsplan der Haushaltssicherungsgemeinde Waltrop nie von der Aufsichtsbehörde genehmigt werden.

Ich sehe eine bessere, realistische Alternative:

Die lange versprochene neugestaltete Bücherei im Stadtkern könnte   durch die Fördergelder des Landes für das Projekt „3. Ort“ und weitere Städtebaumittel für den vorgesehenen Anbau an der VHS (Ziegeleistraße) verwirklicht werden.  Mit der Genehmigung des städtischen Antrags durch das Land für die erste Förderphase  haben wir  dazu einen  Anfang gemacht.  Vertreter aus dem Seniorenbeirat und dem Büchereiteam arbeiten im Lenkungsausschuss und Arbeitskreis zu diesem Projekt mit.  

Der Kulturausschuss hat einstimmig beschlossen, dem Rat zu empfehlen, einen Antrag zur Umsetzung des „Dritten Ortes sofort“ und die weiteren Planungen für einen Neubau / Anbau des künftigen Dritten Ortes als Standort für die Mediathek vorzunehmen. Nun muss der Rat am 18.06. 2020 diesem einstimmigen Votum zustimmen und wir können den Antrag für die zweite Förderphase des „Dritten Ortes sofort“ auf den Weg bringen.

Das Ansinnen eines Beiratsmitglieds in der Beiratssitzung vom  15.6.2020 dem Rat vorzuschlagen, den gesamten Gebäudekomplex mit früherem Edeka-Haus für die neue Bücherei zu kaufen, wurde einmütig abgelehnt.